Lebenslauf - Dr. Gerhard König

Lebenslauf

Arzt für Allgemein- und Tropenmedizin
Obmann von „Welt der Kinder“ (Kongress-/Projektmanagement)
Kinder- und Jugendpsychotherapeut
Filmregisseur, Kameramann, Drehbuchautor

ÄRZTLICHE + PSYCHOSOZIALE AKTIVITÄTEN / Auszug
Projektjahre / Projektorte / Projektschwerpunkte


2000 – 2016 / ÖSTERREICH / Bregenz

Welt der Kinder – A Child’s World
Kuratierung und leitende Verantwortung (in Koop mit Mag.a Carmen Feuchtner) der Internationalen Symposien „Kindheit und Trauma I-VI“ (Oktober 2000/2001/2002/2003/2004/2005) - Österreich/Schwarzenberg) und „Kindheit, Jugend und Gesellschaft I-VIII (Oktober 2007/2008/2009/2010/2011/2012 und Mai 2014/April 2016 – Österreich/Bregenz/ www.festspielhausbregenz.at). Aktuelle Gestaltung und weitere Projekte von Welt der Kinder siehe auf dieser Website - Aktuell (www.weltderkinder.at)

2007 – 2016 / ÖSTERREICH / Bregenz

Wahlarztpraxis für Allgemeinmedizin, Psychosomatische Medizin, Reise- und Tropenmedizin.

2009 – 2010 / AFRIKA / BURKINA FASO / ÄTHIOPIEN / DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO / SUDAN

Caritas Österreich/Wien (12/2009 – 4/2010)
Leitung eines Review zu einem Programm, das von der Caritas Österreich in Kooperation mit regionalen Caritasorganisationen von 2007 bis 2010 durchgeführt wurde. Übergeordnetes Hauptziel des grenzüberschreitenden Programms war die “Verbesserung der Lebensbedingungen der schwächsten Mitglieder der Gesellschaft in vier der am wenigsten entwickelten Länder Afrikas”. Angepeilte Ergebnisse in Zusammenfassung: a) Stärkung der in den Rahmenvereinbahrungen erwähnten Zielgruppen der vier Partnerländer der österr.Caritas in ihren Kapazitäten zur langfristigen und nachhaltigen Gestaltung von gesundheitsrelevanten Faktoren, b) die Zielgruppen erhalten Zugang zu spezifischen gesundheitsförderlichen Maßnahmen, die das nationale Gesundheitssystem ergänzen, c) die Caritas Österreich verfügt über Beispiele guter Praxis für niederschwellige gesundheitsfördernde Maßnahmen im Bereich HIV, Psychische Gesundheit, Schwangerschaft/ Mutterschaft und Basic Health. Die spezifischen Projekte des Programmes: 1) Gesundheit für Mütter und schwangere Frauen in Äthiopien 2) HIV und Malaria in Burkina Faso 3) Psychische Gesundheit in der Demokratischen Republik Kongo 4) Basisgesundheitsversorgung im Sudan.

2007 – 2008 / ÖSTERREICH / Wien, Bregenz

Edition Kramerverlag u. EAG/Polyloge
Interdisziplinäre Publikation (als Autor und Herausgeber in Kooperation mit Prof.Dr.Dr.Dr.H.Petzold und Mag.a Carmen Feuchtner): “Für Kinder engagiert – mit Jugendlichen auf dem Weg”; Edition: Kramer Verlag 09

2003 - 2005 ZENTRALASIEN / AFGHANISTAN / JALALABAD / KHOGIANI

Caritas Österreich (Wien) - in Kooperation mit HNI (Amsterdam)
Projektleitung (Klinikmanagement, Bauliche Rehabilitation) und Medizinische Leitung (Intervention, Supervision, Fortbildung der Ärzte) des Krankenhauses Khogiani in Kaga (Distriktkrankenhaus - Khogiani Cluster/Ningarhar: Pädiatrie, Interne, Chirurgie, Gynäkologie/Geburtshilfe, MCH, EPI, Mental Health, Dental, Notfall/Notaufnahme, umfangreicher ambulanter Bereich - Einzugsbereich von 295.000 Menschen). Ausgeprägte Rehabilitationsmassnahmen: Bau von 6 neuen Gebäuden mit einem Upgrade der vorbestehenden Klinik von 20 auf 52 (-70) Betten.

2003 AFRIKA / SIERRA LEONE / FREETOWN / KAILAHUN

MSF - Frankreich (Médecins sans frontières) - Paris
Medizinische KoLeitung der IPD-Klinik in Kailahun (80 Betten: Pädiatrie, Interne, Gynäkologie/Geburtshilfe, Intensive-Care-Unit, Feeding Center for severely malnourished children, ambulanter Bereich – Einzugsbereich: umfangreiche fluktuierende Flüchtlingspopulationen). Zudem Leitung einer Malariastudie (Medikamentenresistenzen/Teil einer landesweiten Studie) im Bezirk Kailahun.

Ärzte ohne Grenzen, Österreich - Dr. Gerhard König über Kindheit und Trauma: http://www.aerzte-ohne-grenzen.at/medienarchiv/archiv/detail/dr-gerhard-koenig-ueber-kindheit-und-trauma/

2001 ZENTRALASIEN / AFGHANISTAN / FAIZABAD / BAHARAK

MSF - Schweiz (Médecins sans frontières) - Genf
Medizinische Leitung der Klinik in Baharak (25 Betten: Pädiatrie, Interne, Gynäkologie, umfangreicher ambulanter Bereich), im damals so bezeichneten politischen Bezirk der „Nördlichen Allianz“. (Einzugsbereich ca. 150 000 Einwohner).

1998 EUROPA / ALBANIEN / TIRANA / BURREL

ECHO (European Community Humanitarian Office) + Caritas Vorarlberg/A Medizinische Verantwortung für ein Wiederaufbauprogramm von Gesundheitsstrukturen im Bezirk Burrel (95 000 Einwohner).

1997 ZENTRALASIEN / TADJIKISTAN / DUSHANBE

IKRK (Internationales Komitee des Roten Kreuzes) - Genf
Evaluation, Projektentwicklung, Medizinische Verantwortung für ein medico-nutritionelles Programm (Ernährung und medizinische Versorgung) in den Gefängnissen des Landes (14 Gefängnisse).

1996 AFRIKA / SUDAN / KHARTOUM

MSF - France (Médecins sans frontières) - Paris
Ärztliche Leitung von 5 MSF OPI-Kliniken (Tageskliniken) in den Außenbezirken Khartoums, in fünf Flüchtlingslagern für „internal displaced people“ (ca. 110 000 Flüchtlinge).

1995 AFRIKA / RUANDA / GIKONGORO / KIBEHO

Caritas Österreich - Wien
Ärztliche KoLeitung einer Tagesklinik in einem Flüchtlingslager für „internal displaced people“ (Kibeho, ca. 140 000 Flüchtlinge).

1996 - 2016 EUROPA / ÖSTERREICH / BREGENZ-WIEN

Gründung (gemeinsam mit Mag. Carmen Feuchtner und ao. Univ.-Prof. Dr. Manfred Pascher), Aufbau, KoLeitung (Obmann) der Organisation „Welt der Kinder“ - terre des enfants - a child’s world, eine Initiative für die Prävention (vor) und den Schutz gegen Gewalt an Kindern, für die Anwaltschaft, Intervention (bei) und die Begleitung (von) gewalttraumatisierter Kinder. Projekte (Auszug): Kuratierung + Organisation von 6 Symposien zu „Kindheit und Trauma I - VI“ (2000-2005) und 8 Symposien zum Thema "Kindheit und Gesellschaft I-VIII" (2007-2016), Plattform für eine kindgerechte Gesellschaft Vlbg (ab 2002), Kinderpartizipation Vlbg (ab 2004), Kids Guernica Vlbg 2003, „Children at risk“ (ab 2005), Details siehe unter www.weltderkinder.at).


FILMISCHE TÄTIGKEIT

Realisierung aller nachgenannten Filme in den Funktionen:
Drehbuch, Regie, Schnitt, (teilweise Kamera)

EINFÜHRUNG IN DIE FORMULATION - Begegnung mit der natürlichen Spur - Die Wiener Vortragsserie von Arno Stern / 2007-2013 (Publikation September 2014)

DVD Gesamtedition, Dokumentation, 17 Stunden & 46 Minuten, 16:9
Die Gesamte Fortbildungsreihe von Arno Stern in Wien zur dienenden Rolle im Malspiel.

KINDHEIT UND GEWALT, ist verwundetes Leben heilbar?2000-2006

Beta-SP, Dokumentation, 120 min, 16:9
KoAutorin: Carmen Feuchtner
(Deutsch+Englischsprachige Fassung mit deutschen und englischen Untertiteln)

Gespräche mit Kinder- und ErwachsenenpsychotherapeutInnen / ForscherInnen / ÄrztInnen, die mit gewalt-/kriegstraumatisierten Kindern arbeiten: Dan Bar On (Beer Sheva, Israel), Gertrude Bogyi (Wien), Hans Keilson (Amsterdam/Bussum), Sheila Melzak (London), Werner Leixnering (Linz), Yassaman Montazami (Paris), Jochen Walter (Hamburg)

Zur Sprache kommen TherapeutInnen und ÄrztInnen, die in ihrer Lebens- und Berufspraxis mit traumatisierten Kindern und Erwachsenen arbeiten, mit Kindern, die schwerste Gewalterfahrungen erleiden mussten, mit Erwachsenen, die diese Gewalterfahrungen in ihrer Kindheit durchleben mussten. Über die Erzählung von konkreten Kinderschicksalen werden Authentisches, Zerstörtes, Schützendes, Heilsames, Wirkungen im Einzelnen und im System, sowie in der Lebensspanne in den Blick genommen. Der Mensch und seine Bedingtheit entstehen im Blick des Kindes und aus der Sicht der Kindheit.

WÜSTENHERZEN, Version II, 1997/98

35 mm, 50 min. Filmisches Essay
Musik: Peter Herbert, Skuli Sverrisson

Eine Neubearbeitung der ersten Fassung von Wüstenherzen, mit dem Ziel, mit größerer Spezifität im vorhandenen Material nach der dem Kind eigenen Bild-Ton-Sprache zu suchen. Diese Neubearbeitung versteht sich im Kontext und als Vorarbeit zu der in Entstehung begriffenen Filmarbeit: „Kriegskinder-Kindheit im Krieg“, wo sich eine kindspezifische Sprache der Bilder formen soll, die dem Kind in seiner erschütterten Existenz möglichst unmittelbar zur Sprache verhelfen kann.

DOKUMENTATION EINER UNZWECKMÄSSIGKEIT, 1995

35mm, 32 min., Dokumentation
Darsteller: Beat und Cornelia Kammerlander
Musik: Peter Herbert

Berge. Eine Landschaft. Die Beobachtung eines Kletterers. Stein. Ein Bewegter an seinen Grenzen. Der Fels als Choreograph. Ein Tänzer in Leere. Die Instruktionen des Steines. In Konzentration. In Bewegung an Starrem, ein Spiel mit sich selbst. Verleugnete Grenzen. Tänzer, mit sich selbst. An verworfenen Ebenen.

„PREMIO MARIO BELLO SPEZIALPREIS“ + 2. PREIS BEIM INTERNATIONALEN FILMFESTIVAL TRENTO/ITALY;
1. PREIS FILMFEST ST. ANTON;
IOC-SPEZIALPREIS POPRAD;
Einladung nach CERVINIA (Festival der Preisträger)
Weitere Filmfestivals:
DIAGONALE, HOF, BANFF, SIDNEY......

WÜSTENHERZEN, Version I, 1989-93

16mm, 82 min. Filmisches Essay
Darsteller: Anna Hauer, Rolf Parton, Wolfgang Linder, Rainer Egger, Florian Flicker, Christian Sattlecker, Walter Anichhofer, Wolf Junger, Martin Simma, Thomas Renoldner, Sabine Groschup, Martina Danzl, Andreas Holzknecht
Musik: Gerhard König

Die Perspektive eines Kindes, dem Gewalt angetan wurde. Eine Erzählung in der Symbolik des Schmerzes, in der Dynamik der Verletzung, in der Sprache des Kindes. Ursache und Wirkung des erlittenen Schmerzes prägen die Bilder und Abfolge des Filmes:

Zwei . zwei Grosse . zwei . die sich lieben . zwei . die aus ihrer eigenen Geschichte kommend . aufeinanderprallen . in Fetzen auseinanderfliegen . andere sehen und klären . wie zeitlos diese Menschen . erklären . was den Liebenden da geschah . und . je klarer die Darstellung . danach . der Wahrheit sich nähert . desto heller wird die Wahrheit der Liebenden . zur zerstörenden . zur eigenen . zur dunkel . gültigen . Wahrheit der Erzählenden . selbst .

Die symbolisierte Realität des Schmerzes ist ans Herz gelegt. Im Sehen, im Hören wächst das Unglück des Kindes. Abstrahiert, distanzfähig, vermindert, klar. Ein wenig Glück in der Klärung des Schmerzes.

UNTER DEM EINFLUSS EINER KRAFT, 1986/87

16mm, 80 min. Spielfilm
Darsteller: Klaus Rohrmoser, Ulrike Maria, Vitus Zeplichal, Rainer Egger, Betina Fritz, Carla Bley. Musik: Peter Herbert
Die Geschichte einer Begegnung, einer Liebe, eines Untergangs.

VIENNALE 87

TANZ DER VERWORFENEN EBENE, 1984

16mm, 35 min. Dokumentation
Darsteller: Hans Peter Eisendle und Susan Reul

Der Alleingang eines Kletterers in einer Dolomitenwand des 6. Schwierigkeitsgrades. Äußere und innere Bilder entstehen dem Kletterer in seinem Unterfangen, das an der Grenzfläche seiner Existenz stattfindet.

KUNSTSTÜCKE ORF 1985