Kurzbiographien

Einleitung | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag | Workshops | Kurzbiographien | Dank


Adam, Hubertus (Hamburg) Dr. med. Kinder- und Jugendpsychiater der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf. Betreuung von Flüchtlingskindern und Familien.

Al Rawi, Fawzia (Jerusalem, Wien) Lektorin an der Jerusalemer Universität, Bereich Soziologie und Gesundheit. Auseinandersetzung mit ethnologischen und islamwissenschaftlichen Fragen in Bezug auf Frauen, Kinder und traumatische Einflüsse: Brücken bauen zwischen Orient und Okzident.

Bogyi, Gertrude (Wien) Dr. phil., klinische Psychologin und Psychotherapeutin (IP), Universitätsklinik für Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters Wien. Präsidentin des Österreichischen Vereins für Individualpsychologie.

Braun, Anna Katharina (Magdeburg) Dr., Univ.-Prof. für Entwicklungsbiologie an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg, Leitung des interdisziplinären Studiengangs Neurobiologie/Neurowissenschaften. Vizepräsidentin der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. Als Forscherin sucht sie im Hirn von Modelltieren nach den Spuren früher Traumata.

Bundschuh, Werner (Dornbirn) Dr. Mag. phil. MAS; Historiker, Obmann der J.A. Malin Gesellschaft, AHS Lehrer und Lehrbeauftragter am Studienzentrum Bregenz, zahlreiche Publikationen zur Regionalgeschichte Vorarlbergs.

Cubasch-König, Cornelia (Bregenz) Musik- und Tanzpädagogin, Bewegungs- und Psychotherapeutin, Imagotherapeutin.

Cubasch, Peter (Bregenz, Salzburg) Musik- und Tanzpädagoge, Atem-, Musik- und Psychotherapeut, Dozent am Orff Institut / Mozarteum Salzburg, Imagotherapeut.

Currie, Vanessa (Toronto) Programmdirektorin von War-Child-Canada. (Weltweite Unterstützung von Kriegskindern). Co-Autorin einer Studie (2002) zur psychosozialen Situation der Kinder im Vorkriegsirak.

Hain, Peter (Zürich) Dr. phil. Aus- und Weiterbildung in Gesprächspsychotherapie, Hypnosetherapie, Paar- und Familientherapie, ,Provocative Therapy‘ und NLP. Gründungsmitglied und Präsident der Gesellschaft für klinische Hypnose Schweiz. Wissenschaftliche Leitung der Basler und Aroser Kongresse über die Heilkraft von Lachen und Humor in Medizin und Psychotherapie .

Holderegger, Hans (Zürich) Dr. phil., Germanist und Psychoanalytiker in freier Praxis. Dozent am Freud- Institut Zürich. Publiziert vorrangig zu langfristigen Folgen verborgener Traumata. Interdisziplinäre Untersuchungen des Seelenlebens mit Hilfe von Psychoanalyse, Hirnforschung, Ethnologie, Literatur- und Kunstwissenschaft.

Honold, Christian (Innsbruck) Geschäftsführer der Hermann-Gmeiner-Akademie (SOS Kinderdorf International). Supervisor.

Melzak, Sheila (London) Psychotherapeutin. Leitung des psychotherapeutischen Teams der Medical Foundation / Caring for Victims of Torture, London. Therapeutische Begleitung von vorwiegend unbegleiteten Flüchtlingskindern und -jugendlichen aus Afrika, dem Nahen Osten und Osteuropa.

Montazami, Yassaman (Paris-Frankreich / Iran) Psychotherapeutin. Arbeitet für AVRE / Paris in der therapeutischen Begleitung von Flüchtlingskindern aus dem Nahen und Mittleren Osten.

Niedermair, Peter (Bregenz) Mag. phil. Engagement im Projekt des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur „Nationalsozialismus und Holocaust: Gedächtnis und Gegenwart“, AHS-Lehrer und Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Vorarlberg und am Studienzentrum Bregenz.

Ogbu, Christopher (Nigeria) Präsident und Begründer von African Childwatch, Mitarbeit im UNESCO Programm Peace for our Children.

Perren-Klinger, Gisela (Visp, Straßburg, Genf) Kinderpsychiaterin. Arbeitet vorwiegend mit traumatisierten Menschen. Medizinische Delegierte des IKRK. Co-Autorin der „Guidelines for traumatized populations“ (UNHCR), Schweizer Delegierte in der CPT, Europarat/Straßburg (Commission for Prevention of Torture).

Rösel, Günther (Bregenz) Dr. phil., Psychoanalytiker und Psychotherapeut (Institut für Sozialdienste Dornbirn); Engagement im Psychoanalytischen Seminar Vorarlberg.

Schleifer, Hedy (Jerusalem, Maitland/USA) MA. LMHC. Kinderpsychologin und -psychotherapeutin. Familientherapeutin. Gemeinsam mit Ihrem Mann Yumi Ausbildnerin der Imago Therapie („Imago Relationship Therapy“). Fokus auf Entwicklung von Konfliktlösungsmodellen. Begründet ihre Arbeit auf der Überzeugung, dass „Frieden in der Welt“ in der Familie beginnt und am ehesten durch die Bildung und Stützung von starken, einander verpflichteten Ehen/Partnerschaften zu gewährleisten ist.

Schleifer, Yumi (Jerusalem, Maitland/USA) Ausbildner in Ehe- und Paarberatung nach der Imago BeziehungsTherapie (siehe oben) davor Raumfahrtingenieur (NASA).

Schwartz, Shai (Neve Shalom/Israel) Theaterregisseur, Autor, Schauspieler, Geschichtenerzähler. Auseinandersetzung mit kulturellen Konflikten im Sinne von ‚story therapy technique': Individuelles Geschichtenerzählen als kommunikatives Werkzeug der Auseinandersetzung mit kulturellen Konflikten.

Sinason, Valerie (London) Leitende Kinderpsychotherapeutin und Psychoanalytikerin an der Tavistock Klinik London. Lyrikerin, Autorin. Spezialisiert auf die Begleitung so genannt geistig Behinderter, auf Missbrauch und dissoziative Reaktionen.

Somé, Malidoma Patrice (Burkina Faso/USA) Ph. D. Wissenschaftler und Schamane, initiierter Stammesältester der Dagara in Burkina Faso/Westafrika, einer Kultur mit uralten Wurzeln. Akademische Karriere in den USA (Doktor der State University), verließ Anfang der 90er Jahre die Universität, um sich seiner Lebensaufgabe zu widmen, der Wissensübermittlung zwischen dem Westen und Afrika. Ausbildungen mit M. Somé im Rahmen des Instituts Bewusstseinsstrategien Bad Tölz/Mattighofen.

Stern, Arno (Paris) Begründer des „Malortes“ (Malen als „Spiel“, als Akt ohne vorgegebene Konzepte). Arbeits- und Studienaufenthalte in Europa, Mauretanien, Peru, Niger, Mexiko, Afghanistan, Äthiopien, Guatemala und Neu-Guinea. Begründer des Forschungsinstitutes I.R.S.E. (Institut de Recherche en Sémiologie de l'Expression) – Forschungsinstitut für Ausdruckssemiologie: Die Fähigkeit des Menschen zur natürlichen und unverstellten Äußerung, eine dem Menschen ursprünglich zueigne und natürliche, oft unerprobte Fähigkeit, deren Echtheit von gängigen Erziehungskonzepten allzu leicht verschüttet wird. Diese Äußerung – genannt Formulation – gehört einem Universalgefüge an.

Konzert

Choying Drolma, Ani (Tibet/Nepal) Als Kind Tibetischer Exilanten in Nepal geboren. Eintritt in ein buddhistisches Kloster mit 13 Jahren. Schülerin von Tulku Urgyen Rinpoche (Meister der Non-Conceptual-Meditation), der sie in die Kunst des „Chö“ einführt, eine tibetische Praxis, die bis ins 12. Jahrhundert zurückgeht. Chö bedeutet „durchtrennen, durchschneiden“ und ist als Praxis dem Ziel gewidmet, gewohnheitsmäßiges Anhaften des Geistes zu durchtrennen.

Inhaltliche Verantwortung

Feuchtner, Carmen (Bregenz) Historikerin, Pädagogin. Aufbau der Hospizbewegung, Erwachsenenbildung, Lobbyarbeit für benachteiligte Kinder, Sozial- und Kongressmanagement. Mitbegründerin von „Welt der Kinder“.

König, Gerhard (Bregenz, Wien) Arzt. Kinder- und Jugendpsychotherapeut. Arbeit in der humanitären Hilfe in Afrika und Zentralasien. Filmregisseur, Drehbuchautor. Begründer und Obmann von „Welt der Kinder“.