Biographien der ReferentInnen

Einleitung | Symposiumszyklus 2014–2020 | Mi, 22. April Do, 23. April | Fr, 24. April | Atelier Details Download | Biographien der ReferentInnen | Anmeldung | Veranstaltungsort | Netzwerk | Partner Programm Download 

ReferentInnen Symposium Keynotereferate (alphabetisch geordnet)

 

 

 

Andreas Beelmann 
Psychologie, Prävention/Deutschland 

Professor für Psychologie, Direktor des Zentrums für Rechtsextremismusforschung, Demokratiebildung und gesellschaftliche Integration, Univ. Jena. Forschung zur Entwicklungspsychopathologie sozialer Verhaltensprobleme; Prävention von Vorurteilen/Diskriminierung bei Grundschülern, Prävention von Armuts- und Migrationsfolgen, Förderung sozialer Kompetenz, Prävention kindlicher Verhaltensstörungen; Probleme/ Methoden von Evaluation/Wirksamkeitsforschung; systematische Ergebnisbilanzen von Präventionsprogrammen (Meta-Analysen).

 

 

Ulrich Brand 
Politikwissenschaften/Deutschland, Österreich 

Aufgewachsen auf der Insel Mainau im Bodensee, seit 2007 Professor für Intern. Politik/Univ. Wien, Mitherausgeber der „Blätter für deutsche und internationale Politik“, 2019 Mitbegründer von „Diskurs. Netzwerk Wissenschaft“, Mitorganisator der internationalen Konferenz zu „Post- Wachstum und sozialökologischer Transformation“ (2020, Wien). Brand verbrachte etwa drei Jahre seines Lebens in Lateinamerika. Forschungsschwerpunkte: politische Dimensionen der Globalisierung und ihrer Krise, Zivilgesellschaft und soziale Bewegungen in diesen Prozessen, sozialökologische Transformation u. imperiale Lebensweise.

 

 

Doris Bühler-Niederberger 
Soziologie/Schweiz, Deutschland 

International renommierte Soziologin im Bereich Kindheit, Familie, Jugend und Erziehung, Seniorprofessorin/Bergische Univ. Wuppertal. Forschungsschwerpunkte: Soziologische Erforschung des Aufwachsens und hierfür relevanter Professionen/Institutionen. Zentrale Publikationen zur Lebensphase Kindheit; zur Agency von Kindern, Theoriebildung der Kindheit (Akteure, Handlungsräume); Das Kind als Chiffre, generationales Ordnen, Kindheit zw. fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe; Formenvielfalt der Fremderziehung, Wandel von Leitbildern in der Erziehung. 

 

 

Maria Teresa Diez Grieser 
Psychotherapie (Kindheit/Jugend)/Spanien, Schweiz 

Dr. phil., Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Psychoanalytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin EFPP. Nach langjähriger Tätigkeit im klinischen Bereich und in der Präventionsforschung ist sie als psychoanalytische Psychotherapeutin und Supervisorin in eigener Praxis in Zürich tätig. Seit 2016 leitet sie den Forschungsbereich und die Angebotsentwicklung der Kinder- u. Jugendpsychiatrischen Dienste St. Gallen. 

 

 

Malte Elson 
Psychologie Mensch-Technik-Interaktion/Deutschland 

Seit 2018 Leiter einer Nachwuchsforschungsgruppe, Junior-Professor für Psychologie der Mensch-Technik-Interaktion/Ruhr-Universität Bochum. Seit 2017 Sprecher der Fachgruppe Medienpsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Forschungsschwerpunkte: Lernen und Problemlösen in der IT-Sicherheit; Nutzung und Wirkung von Unterhaltungsmedien, insb. Computerspielen; Forschungsmethoden und Qualitätssicherung in der Wissenschaft. Lebt mit seiner Frau und einer Tochter in der schönsten Stadt der Welt (Köln).

 

 

Paulus Hochgatterer 
Kinder- und Jugendpsychiatrie/Österreich 

Lebt als Schriftsteller und Kinderpsychiater in Wien. Seit 2007 steht er der Kinder- u. Jugend-psychiatrie in Tulln / NÖ als Primar vor. Er erhielt diverse Preise und Auszeichnungen, u.a. den Literaturpreis der Europäischen Union 2009 und den Österreichischen Kunstpreis 2010. Div. Bücher, u.a. Katzen, Körper, Krieg der Knöpfe. Eine Poetik der Kindheit (2012); Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war (2017); Fliege fort, fliege fort (2019).  

 

 

Klaus Hurrelmann 
Soziologie / Deutschland 

Professor of Public Health and Education/Hertie School. Gründer der ersten Fakultät für Gesundheitswissenschaften in Dt./Univ. Bielefeld. Während zwölf Jahren Direktor des Forschungszentrums „Prävention und Intervention im Kindes- und Jugendalter“. Hurrelmann koordinierte den dt. Beitrag zur intern. Kinder- und Jugendgesundheitsstudie „Health Behaviour in Schoolaged Children“ (HBSC) für die WHO. Er ist Mitglied des Leitungsteams mehrerer fortlaufender nationaler Studien zur Entwicklung von Familien, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

 

 

Reiner Klingholz 
Demographie / Deutschland 

Deutschlands bekanntester Experte für alle Aspekte der Demografie. Ab 2003 am „Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung“, von 2009 bis 2019 als dessen Leiter. Der Chemiker und Molekularbiologe forschte an der Univ. Hamburg, promovierte über makromolekulare DNS-Strukturen und war ab 1984 Wissenschaftsredakteur bei der ZEIT, ab 1990 bei GEO (Leiter der Redaktion von GEO WISSEN). Zahlreiche Preise u.a. für seine Bücher „Wir Klimamacher“, „Wahnsinn Wachstum“, Journalistenpreis für Entwicklungspolitik des Bundespräsidenten, Buchpreis der Deutschen Umweltstiftung. Zuletzt Forschung zur Versorgung ländlicher Regionen („Die Zukunft der Dörfer“), dem Kontext zur Bildungspolitik und zum Thema Produktivität im Alter.  

 

 

Isabelle Mansuy 

Neuroepigenetik/Frankreich, Schweiz 

Professorin für Neuroepigenetik, Leiterin des Labs im Center for Neu- roscience/Univ. u. ETH Zürich. Sie erforscht an Tieren, wie Genetik und Epigenetik bezüglich der psychischen Gesundheit in Wechselwirkung stehen und wie Erfahrungen in der Übertragung auf die nächste Generation wirksam werden bzw. welche Handlungen diese Wirkungen eingrenzen und günstig beeinflussen können. Nach dem PhD in Molekularbiologie forschte Mansuy bei Eric Kandel (Center for Learning and Memory/Columbia Univ.,NY), an der Univ. Stanford, dem MIT Boston und dem Scripps Research Institute. Sie ist u.a. Mitglied der Swiss Academy of Medical Science und der European Academy of Sciences. Zahlreiche Reviews/Bücher im Feld Neuroepigenetik und molekularer Kognition. Aktuellstes Buch ‚Wir können unsere Gene steuern!’ (2020). Mansuy trägt das große Verdienstkreuz der Republik Frankreich. 

 

 

 

Jean Paul 
Psychologie, Communitybuilding/Australien, Österreich 

Paul konzentriert ihre Forschung auf Fragen des sozialen Zusammen- lebens und der Kommunikation in Gemeinschaften, ausgehend von Erfahrungen in australischen Aborigines-Gemeinschaften. Sie leitet aktuell das Projekt Village (Med-Uni Innsbruck, Ludwig Boltzmann Institut, Forscher*innen aus Australien, Pakistan, Österreich). Das Forschungsteam kooperiert eng mit Einrichtungen/möglichen Anlaufstellen für betroffene Kinder und deren Eltern. Angebote für Kinder psychisch erkrankter Eltern u. deren Bezugspersonen werden gemeinsam entwickelt. Weder das Dorf allein noch die professionelle Hilfe alleine reichen aus. Zum ganzen Dorf gehören Familienmitglieder, Nachbarschaften, Bezugspersonen, Menschen aus professionellen Diensten. Sie erproben gemeinsam, wie die Kinder erkannt u. unterstützt werden können.

 

 

Astrid Pennerstorfer 
Sozioökonomie / Österreich  

Sozioökonomin, Assoziierte Professorin am Institut für Sozialpolitik / Wirtschaftsuniversität Wien. Doktorat der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre. Im Fokus ihrer Forschung steht die Analyse sozialer Dienstleistungsmärkte, Nonprofit Organisationen als Träger sozialer Dienstleistungen sowie deren Beziehung zur öffentlichen Hand. Aktuell forscht sie zu Ungleichheiten im Zugang zu Kinderbetreuung zwischen öffentlichen und Nonprofit Kindergärten. Vor der Tätigkeit an der WU leitete sie den Studiengang Masterstudium „Sozialwirtschaft und Soziale Arbeit“/FH Campus Wien. 

 

 

Manfred Pretis 
Klinische Psychologie/Deutschland, Österreich 

Professor für Transdisziplinäre Frühförderung/Medical School Hamburg, Klinischer Psychologe, Integrationspädagoge, Mitglied des Executive Board der International Society on Early Intervention (ISEI), Consultant, EU Projektkoordinator www.icf-school.eu. Manfred Pretis führt in jahrzehntelange Erfahrungen ein und zeigt anhand von Beispielen, wie sich Kinder über die Störungsbilder der Eltern informieren lassen, aber auch wie Kinder die Erkrankung der Eltern wahrnehmen. Publikationen u.a. Frühförderung bei Kindern psychisch kranker Eltern; ICF in der inklusiven Schule.

 

 

Kathrin Sevecke 
Kinder- und Jugendpsychiatrie/Deutschland, Österreich 

Kathrin Sevecke, Kinder- und Jugendpsychiaterin und Psychotherapeutin, systemische Familientherapeutin, forensische Gutachterin des Kindes- und Jugendalters. Seit 2013 Ordinaria und Lehrstuhlinhaberin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie an der Universitätsklinik Innsbruck und der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Hall in Tirol. Forschungsschwerpunkte: u.a. Persönlichkeitspathologie bei Kindern und Jugendlichen, Impulskontrollstörungen, forensische Psychiatrie, Erforschung von Bindungsmustern v.a. bei ADHS und Essstörungen. Mitherausgeberin der „Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie“.

 

Referent*innen Ateliers (alphabetisch geordnet) 

 

 

 

Barbara Bagic-Moser 
Reggio-Pädagogik/Österreich, Italien 

Studium der Bildungswissenschaften, Kindergartenpädagogin/-leiterin, Obfrau des Fachverbands www.dialog-reggio.at. Geschäftsführerin des Bildungsinstituts für Reggio-Pädagogik und kreative Methoden, Mitglied im Intern. Netzwerk von Reggio Children/Italien. Lt. UNESCO zählen die Kindertagesstätten der Reggio Emilia weltweit zu den besten Modellen frühkindlicher Bildung. Ihr pädagogisches Konzept basiert auf dem Verständnis, dass Kinder von Natur aus ihre Mitwelt beforschen, konstruieren und gestalten wollen. Kinder werden begleitet, Vorhaben nach eigenen Interessen zu entwickeln und in der Gruppe umzusetzen. 

 

 

Ibrahim Ismail 
Pädagogik, Sportwissenschaft/Deutschland 

Ismail baute bereits während des Studiums der Sportwissenschaft an der Ruhr-Universität Projekte mit benachteiligten Jugendlichen auf. Aus dieser Arbeit entwickelte er konsequent seine erfolgreiche Praxis weiter: Ismail baute mit Paidaia e.V. eine innovative Plattform auf, über die Zugangswege zu sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen geschaffen werden, um das Eigeninteresse an Bildung zu wecken. Die jungen Leute entwickeln ihre eigenen Programme und verantworten diese. Sehr erfolgreich wurden auf diese Weise auch jugendliche Intensivtäter betreut und in einigen deutschen Städten wurde zum Rückgang der Jugendkriminalität beigetragen.

 

 

 

Rahel Jankowski 
Schauspiel/Deutschland, international 

Jankowski arbeitet international für Film & Theater. Gastspiele/Produktionen u.a. in Brasilien, Deutschland, Luxemburg, Schweden. Auszeichnungen u.a. 7DAYS OF UGLYNESS, best play (Skena UP Intern. Students festival/Pristina), VERRÜCKTES BLUT (als Latifah) Stück des Jahres 2010 mit Einladung zum Festival Theatertreffen, ES SAGT MIR NICHTS DAS SOGENANNTE DRAUSSEN Stück des Jahres 2014 lt.“Theater heute“. Seit 2018 ist Jankowski Ensemblemitglied im Vlbg. Landestheater. 

 

 

Marlena Koppendorfer 
Sprachwissenschaft, Beratung/Österreich 

Als Mitarbeiterin der Helpline Rat auf Draht gehört Marlena Koppendorfer (Sprachwissenschafterin und Familientherapeutin i.A.) zum wohl bestinfomierten Team Österreichs, wenn es darum geht, die Nöte und Sorgen junger Menschen zu verstehen und zu begleiten: Im Schnitt 250 Beratungsgespräche pro Tag führen die Mitarbeiterinnen, rund 100.000 junge Menschen werden im Jahr erreicht.

Im Team arbeiten Psycholog*innen, Psychotherapeut*innen, Lebens- und Sozialberater*innen und ein Jurist. Rat auf Draht wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

 

 

 

Monika Lengauer 
Soziologie / Österreich 

Sozialwissenschaftlerin, selbstständige Konzept- und Qualitätsentwicklerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Bildungswissenschaft der Univ. Wien. Vorstand der FICE Austria (www.fice.at). 

 

 

Gerhard Medicus 
Psychiatrie, Humanethologie/Österreich 

Humanethologe und evolutionsbiologisch forschender Psychiater.
Im Speziellen leistete er Beiträge zur Rekonstruktion der evolutionären Wurzeln von kognitiven Leistungen, der Moralfähigkeit, des Besitzverhaltens, der menschlichen Hierarchie, von Persönlichkeitsstörungen, von geschlechtsspezifischen Unterschieden, von Menschlichkeit und Moral. Medicus konnte zeigen, dass die psychomotorische Entwicklung des Kindes nicht der biogenetischen Regel folgt. Sein Buch „Was uns Mensch verbindet – Humanethologische Angebote zur Verständigung zwischen Leib- und Seelenwissenschaften“ (Berlin, VWB-Verlag) erscheint in fünfter Auflage.

 

 

Melinda A. Meyer DeMott 
Expressive Arts/Norwegen 

Director and Co-founder of the Norwegian Institute for Expressive Arts and Communication (NIKUT). Professor and Core faculty at the European Graduate School (EGS), Switzerland and senior faculty member at the University of South East Norway; Designer of Expressive Arts in Transition, a stress management group intervention manual for trauma survivors. She has realised three documentary films about Expressive Arts with traumatized refugees and carried out several research projects. Research focus: Spontaneity training and expanding the range of play with trauma survivors.

 

 

Christian Posch 
Psychologie, Psychotherapie/Österreich 

Psychologe und Psychotherapeut, Qualitätsmanager. Seit mehr als
30 Jahren in der Kinder- und Jugendhilfe tätig. Quality Care Advisor im SOS-Kinderdorf International. Präsident der FICE Austria (www.fice.at). Mitbegründer des Netzwerks „Quality-Care-Consulting“ (www.qcc.at) mit den Schwerpunkten Implementierung von Qualitätsstandards, Coaching und Organisationsentwicklung.

 

 

Martin Strele 
Bodenkultur / Österreich  

Studium zu tropischem Pflanzenbau und ländlicher Entwicklung in Wien, Nachdiplom für Ländliche Entwicklung in Berlin. Langjährig in der Entwicklungszusammenarbeit in Westafrika und Südostasien tätig, Gründer des Vereins Bodenfreiheit zur Erhaltung von Freiräumen, Mitbegründer/ Geschäftsführer des Instituts Kairos für Wirkungsforschung und Entwicklung. Kairos entwickelt Prototypen für gesellschaftspoliti- sche Fragestellungen (z.B. VLOTTE, Landrad, Wälderbahn, SunLight, Ausstellung „Wir essen die Welt”, Ein guter Tag hat 100 Punkte. www.kairos.or.at 

 

 

Günther Walch 
Selbsthilfegruppen / Österreich 

Walch begleitet seit 2009 eine Selbsterfahrungsgruppe für Männer im Männerzentrum Innsbruck. Jedem einzelnen Mann sollen bestmögliche Entwicklungschancen in einer zwar geschlechtshomogenen aber sonst sehr heterogenen Gruppe eröffnet werden. Walch begleitet die Gruppe mit Christian Posch, er gibt den Treffen Struktur, sorgt für ausreichenden Schutz für die Gruppe und jeden einzelnen Teilnehmer. 

 

 

 

Hannes Waldner 
Spielpädagoge, Informatiker/Italien 

Waldner ist Wildnis-, Spiel- und Erlebnispädagoge und Informatiker. Als Kind der 1980er Jahre erlebte er den Wandel von der anlogen in die digitale Welt – vom Baumhaus bauen zum Computerspiel – live mit. Er bezeichnet sich als naturverbundener Computerfreak, der noch immer gerne spielt. Seit seiner Jugendzeit ist Waldner in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv, heute arbeitet der Technik-Afficionado mit allen Altersgruppen. 

Manuel Baumgartner, Arthur Boissy, David Feuchtner, Simon Kessler, Olivia König, Sarra Nsir, Linus Sandner, Gabriel Span social design  

Die junge, engagierte Truppe mit Familienvielfalt und Reiseerfahrung im Gepäck engagiert sich dafür, Zwischenräume für und im Leben nutzbar zu machen: Mit ihrem Verein wollen sie ungenutzte urbane Räume für Experiment und Innovation öffnen und unser Miteinander neu gestalten.
 

Kuratierung / Moderation / Prozessbegleitung

 

 

Carmen Feuchtner 
Soziologie, Organisationsentwicklung/Österreich 

Historikerin, Romanistin, Studium der Organisationsentwicklung und Soziologie (Univ. St. Gallen), Supervisionsausbildung bei Hilarion Petzold (EAG/FPI), Aufbau verschiedener sozialer Dienste. Co-Gründerin/ Geschäftsführerin von Welt der Kinder. Seit 2004 Entwicklung von Methoden und Programmen der Kinder- und Jugendbeteiligung und des Programms jung&weise, Seminar-/ Trainingstätigkeit, Gemeindeentwicklung. 

 

 

 

Gerhard König 
Medizin, Psychotherapie, Film/Österreich 

Dr. med., Gründer/Vorstand Welt der Kinder; Arzt, Kinder- und Jugend- psychotherapeut; Filmemacher mit mehrfachen Auszeichnungen. Als Arzt/Tropenmediziner; 1994 bis 2010 in der humanitären Hilfe tätig (u.a. mit Ärzte ohne Grenzen, Caritas, IKRK, ...) v.a. in Afrika und Zentralasien (Ruanda, Sudan, Tadjikistan, Sierra Leone, Afghanistan, Äthiopien), heute ärztliche und filmische Tätigkeiten in Österreich.  

 

Carmen Feuchtner und Gerhard König verantworten Kuratierung und Durchführung des intern. Symposiums Kindheit, Jugend & Gesellschaft. Sie beraten sich in erfrischend herzlich-streitbar-differenziert- witziger Zusammenarbeit mit den auf der Folgeseite genannten Mitwirkenden! Von Herzen Dank!  

   

 

Mitwirkende in der Kinder- und Jugendbeteiligung
Kinder & Jugendliche aus Bregenz, Rankweil, Regio ImWalgau, Rheindelta, Leiblachtal und Hofsteiggemeinden (siehe Mittwoch)

 

Fachbeirat im Netzwerk Welt der Kinder
Annette Tschann (aks Gesundheit), Jonathan Jancsary, Sylvia Kink- Ehe (Caritas Vorarlberg), Maria Feurstein (Institut für Sozialdienste), Manuela Steger (pro mente Vorarlberg), Gerd Konklewski & Christian Posch (SOS-Kinderdorf Österreich/bei SOS-Kinderdorf), Manfred Ganahl (Stiftung Jupident), Beate Huter (Vorarlberger Kinderdorf), Daniel Scheyer (Weitblick), Thomas Summer (Psychotherapeut)

 

sowie aus Land und Gemeinden
Doris Amann (Satteins), Sabine Kessler (Bregenz), Michael Tinkhauser (Bludesch), Christoph Kutzer (Vorarlberger Landesregierung)

 

Mitglieder des Kooperationsbeirates (Geschäftsführung)
Georg Posch (aks Gesundheit GmbH), Walter Schmolly (Caritas Vlbg), Martina Gasser (Institut für Sozialdienste), Wolfram Metzger (pro mente Vorarlberg GmbH/Kinder- und Jugendpsychiatrie), Wolfgang Katsch (SOS - Kinderdorf Österreich), Manfred Ganahl (Stiftung Jupident), Christoph Hackspiel (Vorarlberger Kinderdorf)

 

Filmteam
Daniel Pöhacker, Bernhard Pötscher, Manfred Raggl

 

Büchertisch Liber Wiederin, Innsbruck
Ekkehard Hey-Ehrl, Sabin Oguzhan, Thomas Wiederin, www.liberwiederin.at

 

Grafik
Sägenvier DesignKommunikation, www.saegenvier.at
 

Team Welt der Kinder
Olivia König, Jasmine Dvorak, Manfred Pascher, Karl-Heinz Stark

 

 

 

Joomla SEF URLs by Artio