Kindheit, Jugend, Gesellschaft VII

Videos Kongress 2016 und 2014


Felix Warneken / 2016

Der Ursprung der Kooperation beim Menschen: Neue Einsichten aus der Forschung mit Kindern.

Die Videopräsentation des Vortrags wird unterstützt von den Partnern im Netzwerk Welt der Kinder und von der Weitblick GmbH.


Doris Bühler-Niederberger / 2016

Soziale Alleskönner? Kinder und soziale Ordnungen.

Die Videopräsentation des Vortrags wird unterstützt von den Partnern im Netzwerk Welt der Kinder und von der Weitblick GmbH.

Wulf Schiefenhövel / 2016

Soziale Kooperation vom Steinzeitalter in den Cyberspace: Kommunikation über Gefühle, Rituale, Worte und Technik.

Die Videopräsentation des Vortrags wird unterstützt von den Partnern im Netzwerk Welt der Kinder und von der Weitblick GmbH.


Kurosch Yazdi / 2016

Junkies wie wir? Effekte virtueller Welten auf Eltern und ihre Kinder.

Die Videopräsentation des Vortrags wird unterstützt von den Partnern im Netzwerk Welt der Kinder und von der Weitblick GmbH.


Michael Kaess / 2016

Die „ideale“ Welt im Internet – Stress- und Emotionsregulation von Kindern und Jugendlichen in der Entstehung der Internetsucht.


Die Videopräsentation des Vortrags wird unterstützt von den Partnern im Netzwerk Welt der Kinder und von der Weitblick GmbH.


Silke Wiegand-Grefe / 2016

Transmission zwischen den Generationen lösen: Psychische Gesundheit und gesundheitsbezogene Lebensqualität der Kinder psychisch kranker Eltern. Verständigung zwischen Professionellen und Anspruchsgruppen gestalten.

Die Videopräsentation des Vortrags wird unterstützt von den Partnern im Netzwerk Welt der Kinder und von der Weitblick GmbH.


Judith Hollenweger Haskell / 2016

Partizipation als Orientierungspunkt inklusiver Praktiken: Verständigung zwischen Professionellen und Anspruchsgruppen gestalten.

Die Videopräsentation des Vortrags wird unterstützt von den Partnern im Netzwerk Welt der Kinder und von der Weitblick GmbH.


Franz Schultheis / 2016

Soziale Praktiken und Ungleichheit. Welche Kräfte gestalten unser Zusammenleben?


Die Videopräsentation des Vortrags wird unterstützt von den Partnern im Netzwerk Welt der Kinder und von der Weitblick GmbH.


Richard Wilkinson / 2016

How economic inequality harms societies.


Die Videopräsentation des Vortrags wird unterstützt von den Partnern im Netzwerk Welt der Kinder und von der Weitblick GmbH.


Frederick Groeger-Roth / 2016

Wirksame Präventionsarbeit – wenn Generationen über sich hinaus wachsen.

Die Videopräsentation des Vortrags wird unterstützt von den Partnern im Netzwerk Welt der Kinder und von der Weitblick GmbH.

Paul L. Harris / 2014

Lernen von anderen – wie Kinder unterscheiden, auf wen sie vertrauen können.

Sabine Andresen / 2014

Wohlergehen und das „gute Leben“ in der Perspektive von Kindern. Das Potenzial des „Capability Approach“ für die Kindheitsforschung.

Reiner Klingholz / 2014

Die Zukunft der Weltbevölkerung – Was kommt nach dem Wachstum?

Helle Jensen / 2014

Vom Gehorsam zur Verantwortung – Veränderungen in der Beziehungsgestaltung zwischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Christiane Spiel / 2014

Ziel „Bildung 2050“: Lust am Lernen und Freude am Können! Wie können junge Menschen, Professionelle und Entscheidungsträger kooperieren?

Ismail Ibrahim / 2014

Neue Rollenbilder für Jungs & junge Männer finden – vom Fördern, Fordern und Halt geben.
   

 

Helle Jensen

Helle Jensen | DK

Diplomierte Psychologin und Familientherapeutin. Ihre große Erfahrung erarbeitete sie sich über viele Jahre als klinische Psychologin innerhalb des dänischen Schulsystems und in privater Praxis. Über lange Zeit war Jensen Lehrbeauftragte der Kempler Institute in Dänemark und Norwegen. Neben der Arbeit in ihrem eigenen Institut ist sie als Dozentin in dem Training „Familycounselling“ in Salzburg tätig und gibt Kurse für Familylab in Deutschland. Helle Jensen ist bekannt als Autorin zahlreicher Artikel und Mitautorin von Jesper Juul. J.Juul, H. Jensen, “Vom Gehorsam zur Verantwortung” Beltz 2009. 2012 entwickelte sie in einer Gruppe von Autoren (Jesper Juul, Peter Hoeg) die Arbeit “Miteinander – wie Empathie Kinder stark macht“ (als Buch erhältlich).

Direktlinks zu Kernaussagen:

1) Einführung

2) Beziehungskompetenzen _ Vergleich Früher – Heute

3) Beziehungskompetenz _ Definition

4) Ein Beispiel _ Niklas & seine Lehrerin

Sabine Andresen


Sabine Andresen | D

Pädagogin mit Schwerpunkt Kindheitsforschung und Forschung zu Kindern in Armutslagen. Forschungsprofessur zu Familienhilfe (2011), aktuell Professorin für Sozialpädagogik und Familienforschung an der Goethe Universität Frankfurt a.M. und im interdisziplinären Forschungszentrum IDeA - Individual Development and Adaptive Education of Children at Risk. Mitglied der Sachverständigenkommission der Shell-Studie. Seit 2007 ist Andresen wissenschaftliche Leiterin der Worldvision Studie, seit 2010 gehört sie dem wissenschaftlichen Beirat des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an und ist Jurymitglied des Deutschen Kinderpreises. Forschungsschwerpunkte: Kindheits-, Jugend- und Familienforschung, Geschichte der Sozialpädagogik, Historische Bildungsforschung, Internationale Reformpädagogik, Geschlechterforschung.

Gliederung:

1) Vorbemerkung 1 / Mein persönliches Interesse

2) Vorbemerkung 2 / Zu den Vorträgen des Symposiums-Vortages

3) Die Idee der Gerechtigkeit (Vortragsbeginn)

4) Die Perspektive von Kindern

5) Wohlbefinden und das gute Leben / der capability approach _ Amartya Sen & Martha Nussbaum

6) Wohlbefinden und Gerechtigkeit: Konzept und Befunde der 3. World Vision Kinderstudie

7) Schlussfolgerungen

Ibrahim Ismail


Ibrahim Ismail | D

Studium der Sportwissenschaft an der Ruhr-Universität; während des Studiums baute Ismail Projekte mit benachteiligten Jugendlichen auf. Diplomarbeit zu „Streetwork im sozialen Brennpunkt – Perspektiven einer zeitgemäßen Sozialarbeit“, (Universitätspreis des Rotary Clubs Bochum-Hellweg). Aus dieser Arbeit entwickelte Ismail konsequent seine erfolgreiche Praxis weiter: Das Projekt Rückenwind, koordiniert von Paidaia e.V., bietet eine innovative Plattform, mit der Zugangswege zu sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen geschaffen werden, um das Eigeninteresse an Bildung zu wecken. Aufbauend darauf entstand zuletzt die Arbeit mit jugendlichen Intensivtätern. Die Projekte erhielten sehr positive Evaluationen. Nach zahlreichen, erfolglosen Zwangsmaßnahmen nehmen die Jugendlichen auf freiwilliger Basis am Sinn-Projekt des Paidaia e.V. und der Ordnungspartnerschaft Coesfeld teil. Laut Polizei ist die Jugendkriminalität seit Beginn des Projektes stark gesunken.

Gliederung:

1) Zusammenarbeit mit ‚stigmatisierten‘ Jugendlichen

2) Sensibilisierung für Gefühle

3) Die Initialphase / der Auftakt

4) Der Bildungsprozess

6) Die Zielgruppe

Christiane Spiel


Christiane Spiel | A

Zunächst unterrichtete Christiane Spiel Mathematik und Geschichte, dann studierte sie Psychologie. Stationen ihrer wissenschaftlichen Laufbahn waren das Wiener Institut für Psychologie, das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin und die Universität Graz. 1999 erhielt sie den Ruf an die Universität Wien, seit März 2000 leitet sie den neu eingerichteten Arbeitsbereich Bildungspsychologie und Evaluation. Mit ihren MitarbeiterInnen begründete Spiel die Bildungspsychologie als wissenschaftliche Disziplin und konzipierte ein entsprechendes Strukturmodell, das die Bildungskarriere und Lebenslanges Lernen ins Zentrum stellt; (Veröffentlichungen in über 180 dt.- und englischsprachigen Zeitschriftenartikeln und Buchbeiträgen). Sie ist Mitglied mehrerer internationaler Beiräte, Vorstandsvorsitzende der DeGEval - Gesellschaft für Evaluation, Past-President der European Society for Developmental Psychology sowie Herausgeberin mehrerer wissenschaftlicher Zeitschriften.

Gliederung:

1) Bestandsaufnahme

2) Schule der Zukunft

3) Von der Theorie zur Praxis – das Trainingsprogramm TALK

4) Beispiel eines Klassenprojektes

5) Evaluation

6) Rahmenbedingungen der Schule