Silke Wiegand-Grefe


Silke Wiegand-Grefe

Psychoanalytikerin und Paar- und Familientherapeutin, Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Medical School Hamburg, Leiterin der Forschungsgruppe »Familienforschung« am Univ.Klinikum Hamburg-Eppendorf (Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik). Forschungsschwerpunkte: Entwicklung und Evaluation familienbasierter  Interventionskonzepte (z.B. für Kinder kranker oder belasteter Eltern, für chronisch kranke Kinder und ihre Familien); transgenerationale Weitergabe traumatischer Kriegserfahrungen; Wirksamkeits- und Psychotherapieforschung bei Kindern und Jugendlichen sowie bei Erwachsenen.

Gliederung:

1) Einführung – das CHIMPs-Modell (Children of Mentally Ill Parents)

2) Fallvignette aus der klinischen Arbeit: Parentifizierung der Eltern durch die Kinder

3) Belastungen der Kinder durch zentrale Affekte der Kinder

4) Familiäre Belastungen als Entwicklungsrisiken für die Kinder

5) Psychische Auffälligkeiten und psychishe Gesundheit der Kinder

6) Prävention und Intervention am Beispiel des familienorientierten CHIMPs-Ansatzes

7) Nachhaltigkeit durch Evaluation

8) Die Herausforderungen familienorientierten und komplexen Arbeitens