Kindercafé

Gemeinde
Bregenz, Hohenweiler, Mäder, Lustenau, Satteins

Alter der Mitwirkenden
Kinder zwischen 7 und 12 Jahren
 
Anliegen/ Idee
Am Anfang stand der Wunsch nach einer langen, langen, großen Pause. Daraus entwickelten Bregenzer Kinder im Jahr 2005 das erste Kindercafé.

Geschehen
Hinter der Idee von der groooooßen Pause stand das Anliegen, einen Ort der Begegnung und des Spiels für Kinder von Kindern zu schaffen. Die Kinder wollten möglichst weit selbst Verantwortung dafür übernehmen können, einen solchen Ort zu gestalten. Beim Kindercafé setzen die Kinder ihre Regeln selbst fest, vom Eintritt über den Ausschank und das Service bis zum Abwasch übernehmen sie auch heute alle Aufgaben selbst. An den Tischen gibt es Spiele, im Freien unterstützen ältere Kinder/Jugendliche die Einhaltung der Regeln (freundlicher Umgang untereinander). Jedes Kind erhält Getränke, Gebäck und Obst. Diese Sachleistungen werden von Sponsoren unterstützt. Mit dem Erlös aus den Eintrittsbeiträgen können Kinder, die regelmäßig mitarbeiten, gemeinsame Aktionen finanzieren (z.B. eine Reise, Theaterspielen, Kinobesuche ...)

Idee
Ursprünglich ausgedacht von Amina Al Dubai, Valentin Fetz, David Feuchtner, Moritz Gögl, Adam Kargl, Mierna und Merlin Mahmud, Noah und Julian Maikisch, Laura Mathis, Johannes Purin, Alisan und Kandas Ünal et.al.

Kontakt
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. die einzelnen Gemeinden, Kindercafé Bregenz, Hohenweiler, Lustenau und Satteins, Kinderstüble Mäder

Überraschendes, Erfreuliches, Stolpersteine    
Kinder in jeder Gemeinde haben ihre eigene Form entwickelt: Nachdem sie einmal das Kindercafé anderer Kinder besuchten, fiel eine Weiterentwicklung leicht. Viele ehemalige GründerInnen des Kindercafés sind heute als Jugendliche für Kinder- und Jugendrechte engagiert.