Aktuelles fallback

Einführung

Übersicht | Einführung | Donnerstag - 20. Oktober 2011 | Freitag - 21. Oktober 2011 | Samstag - 22. Oktober 2011 | Ateliers | Biografien der ReferentInnen 2011 | Grundlagen 2007-2011 | Anmeldung | Veranstaltungsort | Partner 2011 | Programm Download


WillkommenWir wollen Gespräche führen, die wesentlich sind. Ein tiefes Verständnis für das Ganze gewinnen. Die Stimmen von Vielen hören. Von jungen Menschen mit neuen Gedanken, von erfahrenen Menschen. Wir wollen uns einbringen – aus dem aufmerksamen Hören und Verstehen heraus wirksam werden. Fragen stellen, die uns bewegen. Einsichten, Erfahrungen, Gefühle, Wissen. Gemeinsam Antwort geben, Neues entdecken und Neues hervorbringen – sinnvoll sein im Miteinander von Menschen. In Berührung sein mit dem, was uns wichtig ist. In Berührung sein mit anderen Menschen, in Kontakt treten: Interessiert, offen. In Freude über diese Vielfalt.Wir wollen sichtbar machen, was gelingt – eine Perlenkette der guten Praxis entlang der Lebenslinie von jungen Menschen. Die Arbeit von vielen, die im System zusammenwirken und darüber hinaus – inspiriert und informiert von VertreterInnen guter Praxis anderswo, von ExpertInnen aus unterschiedlichen Disziplinen: Angeregt einander Fragen stellen, auch in den Blick nehmen, was schmerzt und herausfordert. Im Vertrauen darauf: Das „Wir Gemeinsam“ geht über das „Ich Alleine“ hinaus und findet Lösungen. Verwandlung verdankt sich individuellem Vermögen und der Verantwortung der Vielen. So können wir Antwort geben und jede/r für sich Verantwortung tragen.Wer ist dieses „wir“? Jeder der kommt, trägt bei und wirkt mit. Eine große Gruppe von Menschen schafft mit dem Symposium Kindheit (Jugend) und Gesellschaft diesen Möglichkeitsraum. Viele bringen sich aktiv ein. Im gemeinsamen Denken und Handeln wird sichtbar: Wir wollen eine Welt für unsere Kinder und Jugendlichen, die lebendig, vielfältig und geschützt ist. Vor allem eine Welt mit ihnen: Jede und jeder soll beitragen können, einen Platz haben, sich als sinnvoll erleben. An der eigenen Lebenswelt orientiert lernen, in Verbindung miteinander und mit unserer Umwelt.So vielfältig die Akteure zum Symposium sind, so vielfältig sind auch die Themen. Im Austausch zwischen jungen Menschen, VertreterInnen der Sozialeinrichtungen und der Systempartner haben wir gewählt: Mädchen sein, Bub sein, Mutter, Vater, Großmutter, Großvater – was heißt das heute? Wie können junge Familien von Anbeginn an unterstützt werden? Wie begleiten wir Kinder in ihrem ‚Lernen mit allen Sinnen’? Was bedeutet lebensweltorientiertes Lernen im besten Fall? Was wirkt in komplexen Familiengefügen? Was in Beziehungsgefügen, wenn die Lebenslagen der Kinder und Jugendlichen prekär und verletzt sind, ungünstige Lebens- und Lernerfahrungen ausgeglichen werden müssen? Was ist erforderlich, um gut kooperieren zu können? Wie wirken die Generationen, wie Erfahrungswissen und Innovationskraft günstig zusammen? Wohin entwickelt sich soziales Engagement, wohin die Jugendwohlfahrt? Was lernen wir von den Neurowissenschaften, von der Emotionsforschung, von der Empathieforschung? Wie entwickeln sich Organisationen und Gemeinden zu lebendigen Orten gemeinsamen Lernens?Eine unserer Referentinnen, Barbara Guwak, antwortete auf unsere Einladung: „Ich halte die Frage, was wir tun können, damit wir alle miteinander wieder Lust und Freude daran haben, unser gemeinsames Leben zu gestalten, das deutlich über den kleinen Raum der Familie hinaus geht und wohl irgendwann die Welt umfassen soll, für die entscheidende Frage unserer Zeit.“ Ihre Zusage, mitzuwirken, begründet sie damit: „So wie ich ihr Programm lese, sind sie auf der Suche nach Antworten oder noch besser, versuchen gleich ein paar live auf ihrem Symposium zu geben.“ Schön, wenn das ‚rüberkommt’. In der Hoffnung, dass es uns gemeinsam gelingt.
Carmen Feuchtner und Gerhard König (Welt der Kinder), Christoph Hackspiel und Michael Hollenstein (Vorarlberger Kinderdorf), Sabine Juffinger und Ingrid Andres (SOS-Kinderdorf), Stefan Allgäuer und Claudia Salzgeber (IfS), Peter Klinger und Martin Fellacher (Caritas), Helmut Fornetran und Marlies Matt (aks)
 April 2011


Unser DankEin kraftvolles Dankeschön gilt allen, die mittragen: Vertrauen schenken, Ideen, Inspiration, Mittel. Immer sind es Menschen, die Verantwortung teilen, lebendige Prozesse ermöglichen, Strukturen und Sicherheit schaffen und wo sie erstarren, diese wieder aufbrechen, Wagnisse eingehen. Am meisten Kraft für Lösendes liegt, wo sich Einzelinteressen aufheben, ausgleichen. Wo spürbar wird: Die Aufmerksamkeit wird geteilt für etwas Drittes, darüber hinaus Gehendes.In diesem Sinne danken wir als Gastgeber zuerst den Partnern in den Sozialeinrichtungen und dem Familienreferat der Vorarlberger Landesregierung. Neue Formen der Zusammenarbeit haben sich in diesem Jahr im Bereich Schule ergeben, in der offenen Jugendarbeit, mit der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi und mit der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit. Die Zusammenarbeit mit dem Büro für Zukunftsfragen der Vorarlberger Landesregierung brachte uns in den wertvollen Kontakt mit „art of hosting“. Und VertreterInnen der Marktgemeinde Lustenau machten beim vergangenen Symposium deutlich: Wir wollen anknüpfen und mit dem, was hier gesprochen wird, weitergehen. Deshalb sind wir erstmals in einer Gemeinde zu Gast, unter starker Einbindung der Kinder und Jugendlichen vor Ort. Die Folgetage finden wieder im Festspielhaus statt. Hier gilt unser Dank der Stadt und dem Festspielhaus Bregenz.Nicht zuletzt ein Dank den Förderern auf Bundesebene, aus der Wirtschaft und den Partnern in der Bewerbung des Symposiums, ohne deren Kooperation und Unterstützungen das kontinuierliche und überregionale Handeln und Planen nicht möglich wäre.

Carmen Feuchtner und Gerhard König
(Welt der Kinder, InitiatorInnen, Letztverantwortliche)